IDE Window: Codetools Options/de

From Free Pascal wiki

Deutsch (de) English (en) français (fr)

Allgemein

Zusätzlicher Quellcodesuchpfad für alle Projekte

Wenn Sie zu faul sind, Packages einzurichten und Sie Ihre Projekte/Packages nicht verteilen wollen, dann können Sie hier einen globalen Suchpfad einrichten. Beachten Sie, dass "global" sich auf die Codetools bezieht, und nicht die Einstellungen für den Compiler beinhaltet.

Springen (bspw. Methodenspringen)

  • Ausrichten der oberen Zeile an Kommentar vorne: Wenn Sie von einer Methodendeklaration zum Methodenrumpf springen, versucht die IDE den Quellcodeeditor so zu positionieren, dass die oberste gezeigte Zeile im Editor die erste Zeile der Prozedur ist. Normalerweise gehört ein Kommentar davor auch zur Prozedur. Aktivieren Sie diese Option, um so zu scrollen, dass der Kommentar auch gezeigt wird.
  • Cursorzeile zentrieren: Wenn Sie vom Methodenrumpf zur Deklaration in class (oder interface) springen, kann die IDE die Zeile vertikal im Editor zentrieren.
  • Cursor hinter dem Zeilenende: Wenn die IDE zu einer neuen Position springt, ist es erlaubt, zu einer netten Position zu springen, sogar wenn dies jenseits des Zeilenendes ist.
  • Vorwärts-Deklarationen überspringen: Wenn Sie eine Deklaration unter Cursor suchen, dann suchen die CodeTools aufwärts und stoppen bei der ersten Fundstelle. Dies könnte eine Vorwärts-Deklaration sein, z.B. TControl = class;. Bei aktivierter Option springen die CodeTools stattdessen zur wirklichen Klassen-Deklaration.

Einrückung für Pascal-Quellcode

Mit 0.9.29 wurde das automatische Einrücken für Pascal Code im Quellcodeeditor schlauer. Es imitiert das vorliegende Einrücken. Wenn man zum Beispiel nach einem "try" RETURN drückt, wird nach anderen try..finally Blöcken gesucht und entsprechend eingerückt. Auch wenn man Code aus dem Clipboard einfügt, wird er eingerückt.

  • Beim Zeilenumbruch: Einrücken, wenn man RETURN drückt und die Zeile umbricht. Falls ausgeschaltet wird der Standard-Einrücker von SynEdit verwendet, der einrückt, wie in der Zeile davor.
  • Beim Einfügen aus der Zwischenablage: Einrücken, wenn man Text aus dem Clipboardeinfügt. Im Moment wird nur eingerückt, wenn man den Text in Spalte 1 einfügt.
  • Kontextabhängig: Der Einrücker durchsucht den umgebenden Codenach ähnlichen Stellen und kopiert die Einrückung. Das heißt, es wird zuerst der Code vorher, dann der nachfolgende Code durchsucht. Bei einer Projektunit werden alle Projektunits durchsucht. Bei einer Packageunit werden alle Packageunits durchsucht. Zuletzt wird die Beispielsdatei durchsucht. Ist diese Option deaktiviert, wird nur die Beispielsdatei durchsucht.
  • Beispieldatei: Diese Datei enthält Codebeispiele. Sie können diese Vorgabedatei bearbeiten oder eine andere Datei auswählen. Sie darf eine Unit oder Program-Quelle sein.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Fully automatic indentation.

Klassenvervollständigung

Richtlinie für das Einfügen von Klassenteilen

Fügt neue Variablen und Methoden zur class Deklaration hinzu:

  • Alphabetisch
  • Letzter

Verhalten für das Einfügen von Methoden

Wo neue Methodenrümpfe eingefügt werden.

  • Alphabetisch
  • Letzter
  • Klassenreihenfolge: Nutzt die selbe Reihenfolge wie in der class Deklaration

Prozedureinfügerichtlinie

Wo neue Prozedurrümpfe eingefügt werden

  • Letzter (am Ende des Quelltexts)
  • vor Methoden
  • hinter Methoden

Reihenfolge der Prozeduren beibehalten

Wenn neue Prozedurrümpfe eingefügt werden, wird die Reihenfolge von interface beibehalten.

Header-Kommentar für die Klasse

Fügt einen Header-Kommentar vor der Klasse hinzu. Zum Beispiel { TForm }

Implementierungs-Kommentar für die Klasse

Fügt einen Kommentar vor dem ersten Methodenrumpf ein. Zum Beispiel { TForm }

Eigenschaftenvervollständigung

  • Vollständige Eigenschaften: Aktivieren Sie es, um unvollständige Eigenschaftendeklarationen zu vervollständigen.
  • Präfix lesen
  • Präfix schreiben
  • Gespeicherte Nachsilbe
  • Variablenpräfix
  • Eigenschaften-Variable setzen

Quelltexterzeugung

In diesem Bereich kann festgelegt werden, wo (in welcher Reihenfolge) neue Prozeduren und Units eingefügt werden.

Worte

Schlüsselwortrichtlinie

Wie man neue Schlüsselworte schreibt.

Bezeichnerrichtlinie

Wie man neue Bezeichner schreibt.

Zeilentrennung

Leerzeichen

Leerzeichen einfügen vor ...

Leerzeichen einfügen nach ...

Bezeichner-Vervollständigung

Siehe das Tutorial Bezeichner-Vervollständigung.

Öffnen

  • Automatisch nach Punkt aufrufen: Falls aktiviert, wird die Bezeichner-Vervollständigung automatisch angezeigt, wenn der Benutzer den Punkt . drückt und die festgelegte Zeit (in Editor / Automatische Funktionen / Verzögerung für Hinweise und Vervollständigung) abwartet. Zum Beispiel:
  Button1.|  // Eingabe des Punktes und Warten zeigt das Vervollständigungsfenster an
  • Zeige Hilfe

Hinzufügen

  • Semikolon hinzufügen: Erlaubt es, ein fehlendes Semikolon hinzuzufügen. Zum Beispiel:
 s:=Caption|  //

fügt ein Semikolon an. Kein Semikolon, wenn der Bezeichner ein L-Value (???) ist, wie in folgendem Beispiel:

  Button1|
  • Zuweisungsoperatur := hinzufügen: Dies fügt ein := ein, wenn der Bezeichner ein L-Value (???) ist ohne Unter-Bezeichner. Zum Beispiel:
  Caption|  // Caption ist eine Zeichenkette, also Caption:=
  • Schlüsselwort "do" hinzufügen:
  • Parameter-Klammern hinzufügen:

Sortieren

  • Zeige kürzlich benutzte Bezeichner oben an:
  • Nach Bereich sortieren:

Verschiedenes

  • Ganzen Bezeichner ersetzen:
Aktiviert: ersetzt den ganzen Bezeichner am Cursor
Deaktiviert: ersetzt nur den Bezeichner vor dem Cursor